Mitteilungen des Kreises Warendorf Nachrichten

Zukunft der ärztlichen Versorgung im Kreis Warendorf: Treffpunkt Gesundheitsamt

Sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, sich über die Aufgaben von Ärztinnen und Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu informieren. Gesundheitsamtsleiterin Dr. Anna Arizzi Rusche (4.v.l.) und ihr Stellvertreter Dr. Tim Kornblum (5.v.l.) begrüßten sie herzlich im Kreishaus. - Foto: Kreis Warendorf

Im Rahmen der Initiative „Zukunft der ärztlichen Versorgung im Kreis Warendorf“ nutzten fünf Medizinstudierende und eine interessierte Schülerin die Gelegenheit, sich über die Berufsfelder und über die vielseitigen Aufgaben von Ärztinnen und Ärzten im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu informieren.

Die Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Anna Arizzi Rusche begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Kreishaus. Sie führte in die Struktur des Öffentlichen Gesundheitswesens ein und informierte über die unterschiedlichen medizinischen Fachgebiete eines Gesundheitsamtes. Auch nannte Dr. Anna Arizzi Rusche weitere verschiedene Berufsgruppen, die multidisziplinär im Gesundheitsamt zusammenarbeiten.

„Die Arbeitsfelder im Gesundheitsamt sind vielseitig und vor allem spannend“, so der stellvertretende Amtsleiter Dr. Tim Kornblum. „Es bieten sich gerade für junge Ärztinnen und Ärzte gute Aufstiegschancen abseits des klinischen Alltags“. Er räumte mit den allgemeinen Vorurteilen des Amtsarztes auf und blickte unter anderem auch auf die ärztlichen Herausforderungen während der Coronapandemie zurück.

Auch die Sachgebietsleiterin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Dr. Daniela Forsberg gab einen vertiefenden Einblick in ihre tägliche Arbeit, die über die bekannten Einschulungsuntersuchungen hinausgehen. “Meine Entscheidung als Kinderärztin im Gesundheitsamt tätig zu sein, bereue ich nicht“, betonte Dr. Forsberg. „Weiterhin habe ich als Kinderärztin den täglichen Kontakt zu den Kindern und ihren Eltern, welcher für mich von großer Bedeutung ist. Die Tätigkeit im Gesundheitsamt bietet mir eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dieses ist für mich als zweifache Mutter sehr wichtig.“

Dr. Wolfgang Hückelheim, Arzt für Neurologie und Psychiatrie/Psychotherapie berichtete sehr anschaulich über die Aufgaben der vorsorgenden und nachgehenden Hilfe für psychisch kranke Menschen. Als ehemaliger Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes und des Gesundheitsamtes schilderte er unter anderem durch eindrucksvolle Fallbeispiele und interessante Anekdoten die täglichen Herausforderungen, denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes begegnen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich anschließend noch mit den Ärztinnen und Ärzten des Gesundheitsamtes bei einem Imbiss in lockerer Atmosphäre aus. Einige fragten direkt nach einer Möglichkeit, die Famulatur oder das Praktische Jahr (PJ) im Gesundheitsamt ableisten zu können.

Für interessierte Medizinstudierende besteht jederzeit die Möglichkeit, sich für den E-Mail-Verteiler aerzte.zukunft@kreis-warendorf.de anzumelden. Über diesen Verteiler wird zu den regelmäßigen Treffen, die Kontakte zur medizinischen Praxis im Kreis Warendorf ermöglichen, eingeladen. Zudem werden darüber regelmäßig interessante Neuigkeiten - u. a. zur medizinischen Versorgung - aus dem Kreis Warendorf, verschickt. Weitere Informationen sind bei Petra Lummer vom Kreisgesundheitsamt erhältlich, Tel. 02581/53-5302.

(Kreis Warendorf)

administrator, backwpup_admin
Ich bin Michael Kayser, in Ahlen geboren und aufgewachsen und lebe seit 49 Jahren in meiner Heimatstadt Ahlen. ‘Ahlen.info’ wird von mir privat betrieben und ist ein werbefreies, nicht kommerzielles Projekt.
Nicht erlaubt