Politisch-kulturelle Wochen der VHS mit dem Thema Osteuropa: Rumänien und Bulgarien

Die politisch-kulturellen Wochen nehmen die gestiegene Zuwanderung von Menschen aus Bulgarien und Rumänien nach Ahlen zum Anlass, die beiden Länder zu betrachten und besser kennenzulernen. Tradition und Kultur sowie politische und wirtschaftliche Strukturen werden in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten gemeinsam entdeckt.

Die osteuropäischen Länder Rumänien und Bulgarien sind seit 2007 Mitglieder in der Europäischen Union. Mit der EU-Mitgliedschaft Bulgariens ging eine allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung einher: die Wirtschaft wächst seit einigen Jahren schneller als der EU-Durchschnitt. Wichtige Herausforderungen bleiben für Bulgarien eine anhaltend negative demographische Entwicklung und Abwanderung, die Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität sowie von sozialer Ungleichheit und Armut, die Reform des Justizapparats, des Bildungs- und Gesundheitswesens und schließlich auch die Situation der Medien.

Rumänien hat seit seinem EU-Beitritt einen wirtschaftlichen Sprung nach vorn gemacht. Der EU-Beitritt wird allgemein als positive Zäsur gesehen. Allerdings hat der zunehmende Wohlstand nicht alle Gesellschaftsschichten erfasst, was Rumänien auch zu einem Land der Gegensätze macht. Erstmals hat Rumänien 2019 erfolgreich die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Eine wache Zivilgesellschaft – vor allem die (städtische) Mittelschicht - hat die EU im Blick und ist selbstbewusst in ihren Forderungen nach Professionalisierung der Behörden, gegen Korruption und Einschränkungen der justiziellen Unabhängigkeit. Rumänien ist mit dem deutschen Kulturraum verbunden, durch die deutsche Minderheit besteht eine gemeinsame Tradition, die das Interesse an Sprache und Kultur wachhält.

Die Veranstaltungswochen der VHS in Zusammenarbeit mit vielen Kooperationspartnern finden in diesem Jahr nicht nur im Januar und Februar statt, sondern beginnen thematisch Ende Januar und werden im Laufe des Jahres fortgeführt. Der Grund hierfür sind die aktuell zahlreichen Absagen oder Terminverschiebungen durch Veranstalter und Referenten. „Es ist uns jedoch wichtig, mögliche Veranstaltungen auch durchzuführen und nicht alle geplanten Angebote erneut abzusagen oder zu verschieben", so VHS-Leiterin Nadine Köttendorf. Die Politisch-kulturellen Wochen mussten coronabedingt bereits in den letzten beiden Jahren ausfallen. „Kultur- und Bildungsangebote sollten aus unserer Sicht nicht wieder vollständig eingestellt werden, wenn eine Durchführung mit einem guten Hygienekonzept und unter Beachtung der geltenden Coronaschutzmaßnahmen möglich ist."

Die erste Terminverschiebung betrifft tatsächlich direkt den traditionellen Auftakt der Poltisch-kulturellen Wochen mit der Multivision in der Stadthalle in Kooperation mit der WN. Ruth und Jürgen Haberhauer zeigen „Rumänien – Das Land jenseits der Wälder" nun voraussichtlich im Mai 2022 und tauchen gemeinsam mit dem Publikum tief ein in die bewegte Geschichte und reiche Kultur des Landes. Seit über 13 Jahren bereisen die beiden Reisefotografen gemeinsam Rumänien, das Land, in dem Ruth ihre Kindheit verbrachte. Atemberaubende Landschaften im steten Wechsel mit beeindruckenden Sehenswürdigkeiten zeigen die Vielfältigkeit dieses Landes. Die Eintrittskarten sind zum Preis von 11 Euro im Vorverkauf der Stadthalle Ahlen, Telefon 02382 / 2000 und bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen erhältlich.

Am Dienstag, 25. Januar 2022, befassen sich die Literaturexperten des „Digitalen Literarische Duetts" der VHS, Lisa Voß-Loermann und Hendrik Heisterberg mit dem Roman „Null Komma Irgendwas" der rumänischen Autorin Lavinia Braniste. Im Buch geht es um eine junge Frau von heute, auf der Suche nach Liebe und Anerkennung. Cristina ist von einer engen rumänischen Kleinstadt in die Hauptstadt Bukarest gezogen. Nun kämpft sie als Assistentin einer Bau-Firma für EU-Großprojekte mit Rechnungsnummern, Kollegenwitzen und dominanter Chefin. Ihre Mutter ist, seit sie klein ist, abwesend, sie arbeitet in Spanien im Tourismusgewerbe – und wenn sie dann einmal einfliegt, bringt sie zwar Geld und Gefühle mit, doch nur für kurze Zeit. Und dann hängt Cristina noch in einer Fernbeziehung fest ... Doch sie gibt nicht auf und verliert das Glück nie aus den Augen. Der Roman wurde 2016 als bester Roman Rumäniens ausgezeichnet. Bei dem literarischen Duett, das als sogenannte „Hybridveranstaltung" stattfindet, kann sowohl online als auch vor Ort in der VHS mitdiskutiert werden. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.vhs-ahlen.de.

Die Geschichte der Roma und Sinti im Kontext europäischer Migrationspolitik stellt der Referent Manfred Kehr am Donnerstag, 27. Januar 2022, in der VHS vor. In Europa leben knapp zwölf Millionen Sinti und Roma. In den meisten Ländern ist ihre Lage prekär, sie leben am Rande der Gesellschaft. Sie leiden unter einer Lebenswirklichkeit, die Armut befördert, unter Vorurteilen und Ressentiments. Im Vortrag wird die Geschichte der Roma und Sinti im Kontext der europäischen Migrationspolitik betrachtet. Es werden geschichtliche Hintergründe beleuchtet, oftmals geltende Vorurteile hinterfragt und ein Einblick in eine faszinierende Kultur gegeben. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.vhs-ahlen.de.

In Kooperation mit dem Cinema Ahlen werden zwei osteuropäische Filme gezeigt. Am Montag, 31. Januar 2022, präsentiert die VHS das bulgarisch-deutsche Drama „Western". Regisseurin Valeska Grisebach übersetzt das Western-Szenario auf das moderne Bulgarien, wo eine Gruppe deutscher Bauarbeiter auf die Einheimischen trifft. Der Ex-Soldat Meinhard (Meinhard Neumann) schließt sich einer Gruppe von Bauarbeitern an, die an der bulgarisch-griechischen Grenze ein Wasserkraftwerk bauen sollen. Während die restlichen deutschen Arbeiter unter sich bleiben, streift Meinhard durch die Landschaft und lernt dabei langsam die skeptischen Einheimischen kennen. Doch auf beiden Seiten gibt es Vorurteile und kulturelle Differenzen, die ein friedvolles Miteinander verhindern. Eine Einführung in den Film übernimmt Lisa Voß-Loermann. Auch das VHS-Seniorenkino am Sonntag, 6. Februar 2022, widmet sich dem Thema der Politisch-kulturellen Wochen. Gezeigt wird der deutsch-bulgarische Film „Pelikanblut" – ein Familiendrama über eine aufopferungsvolle Mutter, die ungewöhnliche Wege geht und sich mehr und mehr in die Isolation begibt, um ihre kranke Adoptivtochter zu heilen. Zu Beginn des Films erfolgt eine Einführung über die Hintergründe des Films, die Dreharbeiten, den Regisseur und die Hauptdarsteller*innen durch Manfred Gesch. Kartenbestellung für beide Filme unter www.cinemahlen.de.

Einen Kochkurs zur bulgarischen und rumänischen Küche bietet Bettina Paus in der Familienbildungsstätte Ahlen an. Am Mittwoch, 2. Februar 2022, lernen Interessierte die Besonderheiten der bulgarischen und rumänischen Küche kennen. Die Gerichte haben ihren authentischen Charakter bewahrt und sind wenig beeinflusst von westeuropäischen Essgewohnheiten. Die Traditionen dieser Küche zeigen sich in der Reihenfolge der Gänge, wird doch als Vorspeise üblicherweise eine erfrischende kalte Suppe (Tarator) oder ein Schopska-Salat aus Tomaten, Gurken, Paprika und Zwiebeln gereicht. Während in Küstennähe viel Fisch auf den Teller kommt, sind die Hauptgerichte im Landesinnern eher fleischlastig. Beliebte Fleischgerichte der Bulgarischen Küche sind die Hackfleischröllchen Kebabtsche und Kavarma, ein Hammelgulasch. Eine Anmeldung ist erforderlich bei der Familienbildungsstätte Ahlen: www.fbs-ahlen.de.

Auch der für Ende Januar geplante rumänische Abend „Bucurie – Freude. Mein buntes Land Rumänien" muss leider auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Der rumänische Abend vermittelt neue und sicherlich bisher wenig bekannte Eindrücke aus Rumänien. Das Publikum kann sich auf Lyrik und Prosa der rumänischen Literatur, mit deutscher Übersetzung, freuen, vorgetragen von Rodica Lupu und Markus Kiefer. Der begnadete Akkordeonist Nikola Komatina begleitet das Programm mit gefühlvoller Musik. Die in Köln lebende Rumänin Simina German wird aus ihrer Heimat erzählen. Dazu werden Fotos aus Rumänien gezeigt.

Eine Studienreise der VHS führt vom 10. bis 17. September diesen Jahres nach Bulgarien. Mit der Reiseleiterin Martina Bäcker führt die Reise zu den kulturellen und landschaftlichen Höhepunkten Bulgariens zwischen Schwarzem Meer und Sofia. Bulgarien ist ein Land mit zahlreichen UNESCO-Weltkulturerbestätten, u.a. stehen auf dem Programm: Nesebar, die historische Halbinsel mit einer zauberhaften Mischung aus antiken Zeugnissen, byzantinischen Kirchenbauten und bulgarischer Architektur; das weltberühmte Rila-Kloster als wichtigstes geistiges und literarisches Zentrum der bulgarischen Geschichte; die thrakische Grabstätte von Kazanlak, mit ihren einzigartigen Wandmalereien aus frühhellenistischer Zeit. Darüber hinaus werden ursprüngliche Bergdörfer und quirlige Städte besucht. Die Fahrt führt ins Tal der Rosen, in atemberaubende Gebirge und üppige Weinberge. Am Ende der Reise wird die Hauptstadt des Landes, Sofia, mit der historischen Altstadt und ihren prächtigen Bauten besucht. Einer der Höhepunkte der Reise ist die Besichtigung der Bojana Kirche (UNESCO-Weltkulturerbe) im Süden der Stadt mit ihren weltberühmten Fresken von einzigartiger Schönheit. Eine ausführliche Reisebeschreibung und Anmeldeformulare sind in der VHS-Geschäftsstelle erhältlich (vhs@stadt.ahlen.de).

Abschließender Höhepunkt der Politisch-kulturellen Wochen 2022 wird das große Rumänien-Buffet im Restaurant der Stadthalle Ahlen sein. Geboten wird ein authentisches, rumänisches Buffet mit vielen abwechslungsreichen und originalen Speisen und den dazu passenden Getränken. Diese „kulinarische Reise" nach Rumänien wird am Sonntag, 22. Mai 2022, stattfinden.

Alle Termine und Veranstaltungen im Überblick sind auf der Homepage der VHS Ahlen zu finden (www.vhs-ahlen.de).

Die Termine im Überblick:

  • Donnerstag, 12.05.2022, 19:30 Uhr: Live-Multivision: Rumänien - Land jenseits der Wälder (Stadthalle Ahlen in Kooperation mit der WN)
  • Dienstag, 25.01.2022, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr: Online-Angebot „Das Digitale Literarische Duett" – „Null Komma Irgendwas" (VHS Ahlen)
  • Donnerstag, 27.01.2022, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr: Vortrag mit Gespräch - Die Geschichte der Roma und Sinti im Kontext europäischer Migrationspolitik (VHS Ahlen)
  • Voraussichtlich April 2022: Rumänischer Abend - Bucurie – Freude. Mein buntes Land Rumänien (VHS Ahlen)
  • Montag, 31.01.2022, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr: Filmvorführung - "Western" (VHS Ahlen in Kooperation mit dem Cinema Ahlen)
  • Mittwoch, 02.02.2022, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr: Kochkurs - Bulgarische und rumänische Küche (Familienbildungsstätte Ahlen)
  • Sonntag, 06.02.2022, 14:30 Uhr - 17:30 Uhr: VHS Seniorenkino - "Pelikanblut" (VHS Ahlen in Kooperation mit dem Cinema Ahlen)
  • Samstag, 10. - 17.09.2022: Studienreise Bulgarien - Zwischen Orient und Okzident (VHS Ahlen)
  • Sonntag, 22.05.2022, 12:00 Uhr: Das große Rumänien-Buffet (Stadthalle Ahlen)
Nicht erlaubt
Feedback
Feedback Schliessen
Haben Sie einen Fehler gefunden oder eine Anregung? Lassen Sie es den Seiteninhaber wissen.
Weiter
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wenn der Seiteninhaber Sie bezüglich Ihres Feedbacks kontaktieren soll.
Zurück
Senden
Vielen Dank für Ihr Feedback!

(Bei mobilen Geräten PopUp scrollen - Schließen (X) oben rechts)

Foto: Claus Gorden

» Sonderseite zum Coronavirus (COVID-19)
   » Corona-Testzentren/-Teststellen
   » Corona-Impfzentren/-Impfstellen/-Impfaktionen
   » Verordnungen, Verfügungen und Beschlüsse
   » Zahlen und Daten rund um Corona
   » Nachrichten zum Coronavirus

» Telefonnummern und Adressen für den Notfall

 

Impressum | Datenschutz

(Alle Links öffnen sich in neuem Fenster/Tab)