Allgemeines Nachrichten Politik

Kochen und Austausch: Landtagskandidat Frederik Werning im Einsatz beim Lunch Club

Frederik Werning (Mitte) kocht mit den Lunch-Club Kids, mit dabei auch Lioba Birkenhauer (li.) und Angelika Sielhorst (re.)

Pommes ziehen immer, dazu noch ein Smoothie und Kinderherzen schlagen höher. Am Montag der vergangenen Woche schlugen diese dem SPD-Landtagskandidaten Frederik Werning entgegen. Der Politiker besuchte den Lunch Club, um sich über die Lage der Kinderhilfsorganisation in der Pandemie zu informieren.

Doch vor den trockenen Zahlen kam der Spaß. Frederik Werning schwang mit Kindern und Betreuern den Kochlöffel. Korrekterweise eher das Küchenmesser, schließlich wurden zunächst aus Kartoffeln die beliebten Stäbchen geschnitzt. Dabei war Hobbykoch Werning im Element. „Ihr müsst immer vom Körper wegschneiden", mahnte er die Kids. So gelangte eine ansehnliche Menge Pommes in den Backofen der Lunch Club-Küche.

Die Stäbchen brutzelten, dann ging es für den Landtagskandidaten an den nächsten Schritt. Der Smoothie - das flüssige Highlight des Tages: Mango, Rote Beete und etliches mehr fand den Weg durch den Mixer in die Gläser. Kinder und Gast waren vom Geschmack der Vitaminbombe begeistert.

Silke Bunke, Sabine Spann, Frederik Werning, Heike Gründken, Markus Möhl und Andrea Jaunich (v.l.) setzen sich aktiv gegen Kinderarmut in Ahlen ein

„Das Rezept dazu haben die Kids selber entwickelt", unterstrich Ernährungsfachkraft Lioba Birkenhauer. „Wir stimmen die Speisepläne mit den Kindern ab, so dass sie dafür mit uns einkaufen und das Essen zubereiten können", erklärt die Ernährungsfachkraft. Sie vermittelt den Kindern so ein Gefühl für Lebensmittel, die für die gesunde und vitaminreiche Kost nötig sind. Allerdings ist es nicht das Ziel des Lunch Club, als der Ernährungsapostel mit erhobenem Zeigefinger dazustehen. „Wir wollen gesunde Ernährung mit Spaß und gutem Gefühl vermitteln", ergänzt Birkenhauer. Denn nur dann hat die Mühe eine Chance, im Gedächtnis zu bleiben. Und den Kindern eine letztlich gesunde und auch ökologische nachhaltige Ernährung beizubringen, ist eine für die Gesundheit wichtige Langzeitaufgabe.

Im Anschluss konnte sich Werning gemeinsam mit seiner Ratskollegin Andrea Jaunich noch mit dem Lunch-Club-Vorstand, bestehend aus dem Vorsitzenden Pfarrer Markus Möhl, seiner Stellvertreterin Sabine Spann und Kassiererin Silke Bunke austauschen. Große Freude herrscht im Lunch-Club über die 50-prozentige Anteilsfinanzierung der Stelle der pädagogischen Leitung durch die Stadt Ahlen. "Für die Absicherung der kontinuierlichen Arbeit ist diese Hilfe von immensem Wert für uns", berichtet Lunch Club-Geschäftsführerin Heike Gründken.

„Trotz unserer treuen Großsponsoren müssen wir mit Hilfe vieler kleinerer Spender jährlich zwischen 15 und 20 Prozent der Kosten stemmen", berichtet Silke Bunke. Das bedeute für den Verein immer wieder eine Herausforderung.

Dabei sind Vorstandsmitglieder und Mitarbeitende froh darüber, dass der Begriff der Kinderarmut tatsächlich in den Köpfen auch der Politik angekommen ist. „Ich sprach einen potenziellen Spender mal auf Kinderarmut an und er dachte sofort an Kinder in Afrika, aber nicht hier in Ahlen", erinnert sich Pfarrer Möhl. Dabei engagiert sich der Club nicht allein für die Ernährung von Kindern, die in Armut aufwachsen. „Wir gehen weiter und wollen vernetzt mit anderen Gruppen wie dem Verein „Keiner geht verloren" Hilfe anbieten, die darüber hinausgeht, und sind deshalb auch Teil der Präventionskette der Stadt", führt Heike Gründken aus.

Werning sicherte dem Lunch Club auch weiter seine Unterstützung zu: „Wir werden die Kinderarmut auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene weiter angehen".

Siehe auch:
Alle Nachrichten

administrator, backwpup_admin
Ich bin Michael Kayser, in Ahlen geboren und aufgewachsen und lebe seit 49 Jahren in meiner Heimatstadt Ahlen. ‘Ahlen.info’ wird von mir privat betrieben und ist ein werbefreies, nicht kommerzielles Projekt.
Nicht erlaubt