Allgemeines Mitteilungen der Stadt Ahlen Nachrichten

Haushalt der Stadt Ahlen freigegeben

Landrat Dr. Olaf Gericke (Mitte) überreichte die Haushaltsverfügung an Bürgermeister Dr. Alexander Berger (r.) und Stadtkämmerer Dirk Schlebes (l.)
Bewirtschaften kann die Stadt Ahlen ab sofort ihren Haushalt, den der Stadtrat im Dezember beschlossen hat. Landrat Dr. Olaf Gericke überreichte jetzt Bürgermeister Dr. Alexander Berger die Haushaltsverfügung. „Insgesamt komme ich zu dem Ergebnis, dass keine kommunalaufsichtlichen Bedenken gegen die Festsetzung der Haushaltssatzung 2022 und des Haushaltsplanes bestehen“, so der Landrat.

Mit der nun folgenden Veröffentlichung der Haushaltssatzung geht die vorläufige Haushaltsführung zu Ende, in der der Stadt nur absolut notwendige Ausgaben gestattet waren.

Seine Zustimmung zum Ahlener Haushalt verbindet Gericke mit wesentlichen Hinweisen. So hält er die finanzielle Situation für angespannt, da kontinuierlich in allen Planjahren bis 2025 Eigenkapital abgebaut werde. Nach den Ergebnisplanzahlen werde die Stadt in den nächsten Jahren jedoch nicht verpflichtet sein, ein Haushaltssicherungskonzept zu erarbeiten, obwohl genehmigungspflichte Entnahmen aus der Allgemeinen Rücklage erforderlich werden. „Primäres Ziel für die mittelfristige Finanzplanung muss es grundsätzlich sein, positive Jahresergebnisse zu erzielen“, lautet der Appell aus dem Kreishaus. Die Stadt befinde sich grundsätzlich auf dem richtigen Weg. Dr. Gericke ermuntert Rat und Verwaltung, „die Konsolidierungsmaßnahmen weiter konsequent durchzuführen.“

Im Hinblick auf die noch nicht überwundene Corona-Pandemie richtet der Landrat die Aufmerksamkeit auf Haushaltspositionen, bei denen er „ein gewisses Planungsrisiko“ sehe. Dies gelte für die kalkulierten Gewerbesteuereinnahmen, aber auch für Personalaufwendungen. Stellenplanausweitungen sollten auf das notwendige Maß beschränkt werden. Anstehende Großprojekte wie Rathausquartier, integriertes Handlungskonzept Süd/Ost und Osttangente seien mit Kreditaufnahmen verbunden, so dass sich Investitionskredite, die Ende 2020 einen Bestand von rd. 44,2 Mio. € ausgewiesen haben, sich voraussichtlich mehr als verdreifachen werden. Dr. Gericke warnt davor, dass „damit nicht unerhebliche Mehrbelastungen für die künftigen Haushaltsjahre verbunden“ sein werden.

Bürgermeister Berger verweist auf eine gelungene Bilanz: Seit 2015 seien die Schulden der Stadt Ahlen um 42 Mio. Euro reduziert worden. „Wir haben den niedrigsten Schuldenstand seit den 1990er-Jahren.“ Kassenkredite gebe es zurzeit keine. „Im Gegenteil: Wir haben Guthaben auf unseren Konten.“ Für das Jahr 2025 sei wieder beabsichtigt, im städtischen Haushalt eine „schwarze Null“ zu schreiben.

Quelle: Stadt Ahlen | Foto: Stadt Ahlen

administrator, backwpup_admin
Ich bin Michael Kayser, in Ahlen geboren und aufgewachsen und lebe seit 50 Jahren in meiner Heimatstadt Ahlen. ‘Ahlen.info’ wird von mir privat betrieben und ist ein werbefreies, nicht kommerzielles Projekt.
Nicht erlaubt